regionale und überregionale Presse

April 2014

24.04.2014 SWR:  Bericht „Sturmwarnung“ und  Video. Aus Sicht der gesprochenen Vertreter von fast 30 Bürgerinitiativen gegen Windkraft halten wir den Bericht des SWR für leider politisch gefärbt. Es ist aber schon ein Erfolg der letzten zwei Jahre, dass überhaupt ein kritischer 45 minütiger Bericht zur Windkraft gezeigt wird im regionalen Fernsehen von Rheinland-Pfalz.

März 2014

 16.03.2014: Die Welt: Immer öfters kommen die Betreiber von Windkraftanlagen ins rechtliche und finanzielle Wanken. JUWI ist nach Prokon der nächste Betreiber, der ein großes Rad im Ökostromgeschäft dreht und rechtlich wie finanziell ins Zwielicht gerät.

Januar 2014

 08.01.2014: FAZ: Mittelrheintal – Rotoren bedrohen den Welterbe Status. Gutachten raten von Windrädern im Mittelrheintal ab.

06.01.2014: RZ: „Windkraft: Experten skizzieren die Gefahren der Planungen“ in Hönningen und Rheinbrohl.

05.01.2014: FAZ: Frau Aigner will Windkraftanlagen auf Pump. Zerstörung der Landschaft per Kredit. Das macht keinen Sinn!

04.01.2014: RZ: Herr Mahlert entdeckt in Bad Hönnigen seine Vorliebe fürs Lee! „Windkraft! Ablehnung ist Option“

02.01.2014: RZ: Rotor bricht in der Pfalz ab! Windkraft kann Ihre Gesundheit gefährden. Oder: nicht alles was von oben kommt ist gut!

 

Dezember 2013

29.12.2013: FAZ: Wenn Grüne die Umwelt vor lauter „grün“ nicht mehr sehen. Die FAZ titelt: Wie die Ökos die Umwelt verschandeln

12.12.2013: FAZ: Ehemaliger Bundesfinanzminister Lafontaine erkennt die Landschaftszerstörung durch Windkraft.

06.12.2013: Rhein-Zeitung : Herr Kleemann sucht den Streit. Dem Chef-Planer der Oberen Landesbehörde geht es bei der Planung nicht schnell genug.

03.12.2013: FAZ: Windkraftanlagen statt Wälder. Landes-Ministerin Höfken auf dem Holzweg.

 

November 2013

29.11.2013: Rhein-Zeitung: GRÜNEN-Basis unzufrieden mit ihrer Partei-Spitze.

22.11.2013: RZ: Mittelrheintal – Verschandeln mit Windkraft oder Welterbe?

12.11.2013: RZ: Sichtachsenstudie verträgt sich nicht mit Windkraftanlagen.

10.11.2013: RZ: Oberes Mittelrheintal soll ohne Windräder bleiben.

05.11.2013: Vorläufig keine Windräder an der Koblenzer „Kuhheck“ auf Beschluss der Verwaltungsgerichtes Koblenz. Pressemitteilung.

04.11.2013: BUND spricht sich für den Erhalt des Waldausgleiches aus: BUND_Waldgesetz

01.11.2013: FAZ: Dubiose Geschäfte in der Windindustrie

 

Oktober 2013

30.10.2013: Erwin Rüddel warnt vor Risiken beim Windrad-Neubau. Pressemitteilung 

 

September 2013

29.09.2013: RZ: Neue BI gegen Windkraftanlagen im Kreis Altenkirchen. Wo kommunale Unvernunft die Bürger weckt und zornig macht.

25.09.2013: RZ: Tourismus durch Windkraft gefährdet? – Aber sicher! Je nach dem, wo man sie hinbaut.

 

Berichte in der Presse:

Die Zeit Energiewende: 2013_10_24 Die Zeit Energiewende

 

BI-Romantischer Rhein im FOCUS Heft 39 – September 2013: Wenn die Natur unter die Räder kommt

 

Windkraft: Politik in Rheinland-Pfalz spürt zunehmend Sturm der Kritik

Rheinbreitbach – Auf manche Bürger wirkt die Politik in Rheinland-Pfalz widersinnig. Einerseits erklärten die Grünen im Land vor ihrem kleinen Parteitag an diesem Wochenende in Trier, dass sie mit ihrem Koalitionspartner SPD und auch mit der oppositionellen CDU über die Art der Umsetzung der Kommunalreform sprechen wollen.

Die Landesregierung fördert den Ausbau von Windkraftanlagen in Waldgebieten.

Diese soll letztlich bürgernäher gestaltet werden. Anders empfinden viele Bürger die Art, wie die grüne Regierungspartei der Energiewende ihren Stempel aufdrückt.

Immer mehr Brandherde An immer mehr Brandherden im Land entzündet sich der Streit um Windparks, weniger Natur- und Artenschutz und eine fehlende übergeordnete Planung. Die Fortschreibung des Landesentwicklungsprogramms LEP IV hat Rot-Grün auf Betreiben des „kleinen“ Koalitionspartners gegen massive Kritik durchgeboxt. Die Folge sind zunehmende Ärgernisse, wie zwei Bürgerversammlungen in Rheinbreitbach im Kreis Neuwied zeigten
Quelle: http://www.rhein-zeitung.de/regionales_artikel,-Windkraft-Politik-spuert-zunehmend-Sturm-der-Kritik-_arid,601336.html

Der NABU findet klare Wort für das Missmanagement der Rot-Grünen Landesregierung in Rheinland-Pfalz. Im Windatlas der Landesregierung ist mal wieder vielheiße Luft drin, die keine bindende Wirkung für die Planung der Gemeinden hat. Die Werte beziehen sich auf einen Windanlagentyp eines Herstellers dun berechnet, ob sich bei der durchschnittlichen Windstärke/Windhöffigkeit ein Windrad rechnen würde. Installiert man hingegen höhere Windkraftanlagen wie in Unkel geplant, kommt man wieder zu anderen Berechnungen der notwendigen Windhöffigkeit. „Die Darstellung des 80 % Referenzertrages, auf den sich nun alle beziehen, wenn sie davon sprechen, dass 4 % der Landesfläche für Windenergie geeignet sind, ist indes mehr als irreführend“ meint der Landesvorsitzende des NABU Rheinland-Pfalz, Schuch. Er unterstellt der Ministerin sogar Verschleierung: „Diese Karte ist politisch motiviert und verschleiert bewusst die Tatsachen“. Unter der folgenden Seite kann man auch sehen, wie lange schon alle führenden Naturschutzverbände versuchen die Landespolitikerin zu verantwortlicher Landesplanung ohne ideologisch einseitiger Bevorzugung der Windkraft zu bewegen:

Quelle: http://rlp.nabu.de/themen/energie/windenergie/index.html

 

Windkraft nicht nur in Rheinland-Pfalz in der Kritik, sondern zunehmend weltweit:

Windkraft erwärmt das Klima – Was braucht es noch, um vernünftig zu werden

Windparks sind die Hoffnungsträger im Kampf gegen den Klimawandel. Und nun das: Amerikanische Forscher haben in einer Gegend mit über 2000 Windkraftanlagen innerhalb eines Jahrzehnts eine Erwärmung von 0,72 Grad gemessen. Gemessen wurde dabei 2012 die Temperatur der Erdoberfläche, also die Wärmestrahlung, die von der Erde zurück ins All gesendet wird. Und tatsächlich war diese vor allem nachts in den Gebieten mit Windkraftanlagen höher als auf Flächen, auf denen keine Rotoren standen.

Quelle: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/1744009/ 

Auch die weltweit hoch angesehenen Physiker vom Harvard Institute haben in 2013 bestätigt, dass die Rettung des Klimas durch weltweite Windradanhäufungen deutlich überschätzt wurde.

Quelle: http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/windkraft-teils-erheblich-ueberschaetzt-selbst-windkraft-enthusiasten-muessen-sich-realitaeten-beugen/

Trotzdem versuchen schlechte grüne Politiker weiterhin dem Bürger zu erklären, dass wir die 200 Meter Monster in Naturparks zulassen müssen, um das Klima zu retten. Seltene Erden werden in China unter dramatischen Umweltschutzbedingungen abgebaut, Wald wird geholzt, obwohl der Wald das beste Klimaschutzkonzept ist. Lassen Sie sich keine Stories mehr erzählen. Hier geht es nur um Windkraftlobbyismus und Subventionsgemauschel.

19.09.2013 Rhein-Zeitung: Jetzt wird auch das Weltkulturerbe der Unesco am oberen Mittelrhein bei Boppard von Rot-Grün geopfert.

Wie weit geht man dafür, dass man noch mehr Strom zum falschen Zeitpunkt produzieren kann? Die Landschaft wird zerstört. Das gibt auch die Unesco in Paris zu bedenken!

19.09.2013:NTV: Nun kommt der Wasserstoff endlich auch zum Windrad.

Die Windkraft und Solarkraft hat das Problem nicht kontinuierlich Energie zu liefern. Somit müssen weiterhin fossile Energien genutzt werden, da Wind und Sonne nur zu ca. 30 % der Zeit Energie bieten können. Ein Pilotprojekt verspricht Hoffnung, dass wir weniger Subventionen brauchen und zumindest in Windreichen Gegenden Windkraft sinn macht, denn die überschüssig produzierte Windenergie kann jetzt gespeichert werden und dann abgegeben werden, wenn Sie gebraucht wird mittels der Brennstoffzelle und dem dort genutzt Wasserstoff. Wen schon Windkraft, dann nur mit entsprechenden Speichern.

16.09.2013: Berliner Zeitung: Die Brennstoffzelle ist die Hoffnung im Einklang mit der Natur Energie zu gewinnen und diese speichern zu können.

U-Boote, LKWs und Autos fahren bereits damit. Nachteil: Die Platine der Brennstoffzelle wird bisher aus teurem Platin hergestellt. Die Investition ist daher sehr teuer. Nun ist der Durchbruch gelungen. Man hat von der Natur gelernt, wie es Bakterien schaffen Wasserstoffgas zu erzeugen. Auf diesem Wege könnte preiswert und in einem überschaubaren Zeitrahmen, wenn es die Politik will, die ECHTE ENERGIEWENDE einsetzen.

06.09.2013: Handelsblatt: Verbraucherzentrale warnt vor Windpark-Beteiligung

Der Windpark-Projektierer Windreich hat erstmals ein Bürgerbeteiligungsmodell für einen Offshore-Windpark ins Leben gerufen. Verbraucherschützer raten Privatanlegern davon ab, Anteile zu erwerben.

19. August 2013: Die Zeit:  Wirtschaftsumbau: Studie dämpft Hoffnung auf mehr Jobs

Bonn (dpa) – Das Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit hat Hoffnungen gedämpft, dass durch einen ökologischen Umbau der deutschen Volkswirtschaft viele neue Arbeitsplätze entstehen könnten. Projektleiter Nico Pestel sagte in Bonn, die Auswirkungen des angestrebten grünen Wirtschaftswandels auf den Arbeitsmarkt ließen sich wissenschaftlich noch gar nicht seriös beurteilen.

19.08.2013: Stern: Aktuelle Studie in 42 deutschen Windparks.  Windräder sind tödliche Falle für jährlich eine Viertel Millionen bisher streng geschützter Fledermäuse.

08.08.2013: Bündnis Energiewende für Mensch und Natur Rheinland-Pfalz

in Kooperation mit dem Veranstaltungsteam und den an der Pressekonferenz bundesweit beteiligten 490 Bürgerinitiativen und Organisationen

30.07.2013 swr: Die Energieministerin von Rheinland-Pfalz, Frau Lemke hat Ende Juli 2013 ein neues Gutachten herausgegeben,

in dem Sie „Empfehlungen“ über schützenswerte Denkmäler und Kulturlandschaften ausspricht . Positiv ist, dass Sie endlich einsieht, dass Ihre Landesentwicklungsplanung LEP IV nicht ausreichend ist, um die Landschafts- und Kulturraumzerstörung zu unterbinden. Leider bringen die Empfehlungen keine Sicherheit für den unteren Mittelrhein von Koblenz bis Bonn. Auch die CDU im Mainzer Landtag wirft Lemke vor, sie habe bisher Wildwuchs betrieben. Die Empfehlungen seien keine Waffe gegen die Zerstörung der Landschaftsbilder. Wir fordern, dass die Landesregierung den international bekannten Natur-, Kultur- und Landschaftsraum „Unterer Mittelrhein“ von Koblenz bis Bonn als Ausschlussgebiet für Windkraftindustrie erklärt.

14.07.2013 FAZ: EEG-Umlage: EU sieht Ausnahmen im Ökostromgesetz skeptisch

07.07.2013 TAZ: Desaströse Bilanz von Windparks bescheinigt. Windkraftfreundliche TAZ spricht von „Rattenfängern“.

07.07.2013 Ökostrom – Rösler überfördert

04.07.2013 Geldwäsche der Mafias in Windparks. Schmutzige Geschäfte mit sauberer Energie

03.07.2013 Kartellamt missfällt Energiewende

01.07.2013 Spiegelheft Nr. 27: Aufstand in der Rotorsteppe

17.06.2013: Spiegel: Was stimmt wirklich bezüglich Klimaerwärmung und CO2 Ausstoß

Ausgewiesene Fachleute verunsichern durch solche Aussagen wie „Seit 15 Jahren steigt die Erd-Temperatur nicht mehr an. Müssen wir die Annahmen zum Klimawandel revidieren?“. Der weltweit angesehene Klimaexperte Prof. Storch gibt die Unklarheit in seinem Wissenschaftsbereich offen zu und bleibt trotzdem dabei, dass es Sinn macht die fossilen Energieträger nicht weiter auszunutzen. Er plädiert für eine bedachte Wende statt dem Szenario des „Jetzt sofort alles ganz schnell anders“ der Bundes- und Landesregierung.

04.06.2013: Der Widerstand formiert sich!

27.05.2013 Fokus : Energiewende am Ende:

Die Bürgerinitiative Romantischer Rhein möchte gerne deutlich machen, dass wir für die sinnvolle Planung und Umsetzung eines Konzepts von Energiegewinnung im Einklang mit Natur sind. Wir glauben das dies deutlich besser geht als das, was wir gerade erleben. Der Focus-Artikel bringt die Verrücktheiten des EEG im Ergebnis kurz auf den Punkt. Wir vernichten Geld und Umwelt. Kein Geld für Förderung kreativer Ideen, Kindergärten, Schulen ist schlichtweg gelogen. Mittlerweile kassiert der Bund 50% vom Strompreis für sich. Vorher bezahlen wir mit unseren Steuern die Garantie, dass Windkraft- und Solarbetreiber auch wirklich den garantiert hohen Strompreis bekommen, obwohl er seit Monaten an der Strombörse preiswert einzukaufen wäre.

25.05.2013: Pro/Contra Darstellung über eine Infoveranstaltung der VG Unkel zur Planung der Windkraftanlagen

25.05.2013: Kommentar der Lokalpresse zur angeblichen „Bürgernähe“ einiger Lokalpolitiker

18.04.2013: Speicherkraftwerke lohnen sich immer weniger

14.03.2013: „Natur- und menschenverträglich“: Windkraftgegner jetzt landesweit organisiert

Rheinland-Pfalz – 14 Bürgerinitiativen aus ganz Rheinland-Pfalz haben sich gegen den Bau von Windkraftanlagen zu einem Verband zusammengeschlossen, der als Verein wahrscheinlich „Bündnis Energiewende für Mensch und Natur in Rheinland-Pfalz“ heißen soll.

Ziele sind unter anderem der „natur- und menschenverträgliche Ausbau der Windenergie“, eine gleichwertige Berücksichtigung von Klima-, Natur- und Artenschutz sowie eine stärkere Berücksichtigung des Landschaftsschutzes beim Bau von Windkraftanlagen.

07.03.2013: Ulli Kulke beschreibt in „Die Welt“, wie Öko-Strom die Vögel von deutschen Feldern vertreibt.

12.11.2011: Michael Succow-Interview, Träger des alternativen Nobelpreises in der Frankfurter Rundschau: Kommt kurz   und knapp auf den Punkt als Autorität für alternative Energien:

 

Weitere Links

 

 

Videos zur Meinungsbildung über Windkraft und Energiewende:

RTL Spiegel TV, 16.08.2012: Siehe ab Minute 7:50

Windenergie unsinnig, wenn nicht die Netze dafür ausgelegt werden.

1. Energie von Windkraftparks wurde mehrfach nicht abgenommen, da die Netze überlastet waren

2. Hochspannungsmasten über das Land gebaut wird. Somit werden weitere Bürger in Mitleidenschaft gezogen.

Positives Beispiel auf dem flachen Land, um Bauern eine Alternative zur Landwirtschaft zu  ermöglichen. Bürger sind Eigentümer eines Windparks anstelle eines Stromkonzerns.

 

Hart aber Fair: Energiewende und Profitgier

Die Preise für Energie explodieren – ob für Strom, Heizung, oder Sprit.
Sendung vom: 12.03.2012

Wer schützt die Bürger vor der Gier der Konzerne? Und welche Mitschuld hat der Staat, der uns hohe Energie-Steuern und die Zeche für den Ökostrom aufbrummt?

Gäste: Roland Tichy, Norbert Röttgen (CDU), Bärbel Höhn (B’90/Grüne), Ranga Yogeshwar, Tilman Jens,

Mehr Infos: http://www.wdr.de/tv/hartaberfair/sen…

© DasErste http://www.daserste.de/

 

Maybrit Illner: Veröffentlicht am 25.10.2012

Sendung vom 25.10.2012

Die Energiewende ist planlos durchgeführt, ungerecht und zu teuer? Gefährdet sie den Wirtschaftsstandort und die Arbeitsplätze? Trifft sie vor allem die Ärmsten der Armen? Darüber diskutiert Maybrit Illner mit ihren Gästen. Unter anderem dabei sind Philipp Rösler, Vizekanzler, Bundeswirtschaftsminister und Chef der in Umfragen arg gebeutelten FDP sowie Jürgen Trittin, der Fraktionschef der Grünen und ehemalige Bundesumweltminister. Ein lebhafter politischer Schlagabtauschist ist zu erwarten…

Gäste: Ranga Yogeshwar, Philipp Rösler, Jürgen Trittin, Hans Heinrich Driftmann, Sibylle Zenker

Registrieren Sie Sich hier als News-Empfänger der Bürgerinitiative Romantischer Rhein. Aktuell haben wir 1432 Anmeldungen für unseren Newsletter.